Namaste!

//Namaste!

Namaste!

So ihr habt ja nun schon einen Einblick von DRIFTSOULyoga bekommen. Aber irgendwie fand ich, fehlt noch was…. nicht das ich gern ueber mich schreib, eher das Gegenteil, aber andererseits fand ich es dann doch wichtig, fuer euch zu wissen, zu wem geh ich denn da ins Yoga.

Man wird immer wieder gefragt, „wie bist du denn zum Yoga gekommen“, „was machst du denn sonst so wenn du nicht auf der Matte stehst“ und somit gibt’s heute einen kleinen Blogeintrag ueber mich.

Ganz offiziell 🙂

Hallo, ich bin Simone von DRIFTSOULyoga!

Ich lebe, arbeite & unterrichte Yoga nun seit 1 Jahr wieder hier in meiner Heimat, in der Naehe von Augsburg in Bayern und befinde mich gerade in der Ausbildung zur Osteopathin.

Nun wieder heisst, ich war unterwegs! Ich liebe das Reisen, ferne Laender und die Freiheit die mit ihr kommt. Schon seit meinem 19 Lebensjahr bin ich regelmaessig mit dem Rucksack unterwegs, Thailand, Vietnam, Costa Rica, Philippinen, Suedafrika um ein paar zu nennen.  Doch irgendwie wurde das Fernweh immer nur groesser, und 2011 war das Jahr in dem ich zum ersten Mal ein Flugticket ohne Rueckflug gebucht habe (es sollten noch ein paar mehr werden) das Ziel Indien!

Vor Indien hatte ich eigentlich immer einen Wahnsinnsrespekt, doch wenn man mich kennt, weiss man, dann erst recht. Indien nicht direkt wegen Yoga, es war der Start in meine Weltreise, aber hab natuerlich nicht damit gerechnet was noch alles kommen sollte.

Mit Yoga gings fuer mich los vor ca 10 Jahren, so wie bei vielen von euch, war es auch bei mir diese eine Stunde die einen nicht mehr losgelassen hat und einen immer wieder in die naechste Yogastunde gezogen hat. Ein kleiner Funke war uebergesprungen. Als dann feststand das Indien das erste Land meiner Weltreise werden wuerde war klar, ich wuerde gern an einem Workshop, Retreat etc teilnehmen, um Yoga so zu lernen, dass ich es ueberall auf der Welt fuer mich ueben kann. Die Frage meines damaligen Yogalehrers „Warum machst du denn keine Yogalehrerausbildung“ werde ich nie vergessen.

Und so kam es das ich mich dann vor Ort, 10 Tage vor Ausbildungsbeginn angemeldet habe. 500 h Hatha-Yogalehrerausbildung in Tiruvanamalai, Tamil Nadu mit der Samvit Sagar Yogaschule.

Mit dem Wunsch Yoga fuer mich zu lernen bin ich am 1. Tag dort aufgetaucht und es haette fuer mich nicht die bessere Einstellung sein koennen. Zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich dort etwas ganz besonderes getan, naemlich, etwas fuer mich. Ohne Lern- und Leistungsdruck hab ich mich einfach drauf eingelassen. Haette ich gewusst ich werde mal Yoga unterrichten waere das vielleicht nicht so einfach gewesen.

Und mit einfach meine ich natuerlich nicht die Ausbildung! Die war hart, fordernd und eine Herausforderung auf jede Art und Weise, doch bevor ich abschweife werde ich bald dieser Zeit im Ashram einen extra Blogeintrag widmen.

Meine Weltreise hat mich ueber Indien, Nepal, Bali bis nach Suedamerika, Peru, Ecuador, Kolumbien und Brasilien gefuehrt. Habe in dieser Zeit meinen Freund kennengelernt, habe in einem VW Kombi Suedamerika entdeckt, habe surfen gelernt….   schaut gern mal rein,  damals habe ich einen kleine Reiseblog gefuehrt und unter www.monereiseblog@blogspot.com kann man immer noch die Berichte nachlesen.

Danach ging es nach Australien, Work & Travel, Geld verdienen! Ja, Geld verdienen muessen wir alle einmal aber es kann ja auch dort sein wo andere Urlaub machen. Wir waren 3 Monate in Sorrento & Lorne an der Great Ocean Road als Bedienung & Koch auf Hochzeiten, in Beachbars, Pizzas & Burgergrills unterwegs. Danach die wohlverdiente Pause in Bali, Sumatra & Sri Lanka bevor es so langsam mit kleinen Umwegen in Griechenland zurueck aufs europaeische Festland ging. Eine weitere Anstellung wartete auf uns, ein kleines Chalet in den franzoesischen Alpen wollte von uns einen Winter lang bewirtschaftet werden. Gesagt, getan. Als „Auszeit“ vom Winter war dann ein 3 monatiger Surftrip entlang der franzoesischen und nordspanischen Kueste dran den wir in England beendet haben, der Heimat von Brad. Auch England hat wunderschoene Wellen, deswegen haben wir den Sommer in Woolacombe, Devon verbracht und wer mal wunderschoene englische Kueste mit Badeurlaub und Natur erleben will, ist dort genau richtig aufgehoben!

Wann genau meine Weltreise aufgehoert hat kann ich somit gar nicht sagen, irgendwie hat sich immer eins aus dem anderen ergeben. So auch das wir dann die naechsten 2 Jahre in Southampton gelebt haben, ich hatte was ganz wichtiges vermisst, ich konnte durch das staendige umherreisen nie mir richtig was aufbauen, habe zwar immer wieder auf der Reise oder auf Heimatbesuchen Yoga unterrichtet aber mittlerweile war einfach der Wunsch da, herauszufinden, ob ich Yoga unterrichten kann (also koennen schon) aber ob es halt mit eigenen Stunden klappt.

In Southampton habe ich den Grundstein gelegt,  wieder eine Geschichte fuer sich, aber ich habe es geschafft. Mit am Ende 6 woechentlichen Yogastunden war ich, neben meiner Arbeit als Studienkoordinatorin an der Uni Southampton von Matte zu Matte unterwegs.

Wenn ich es mir so recht ueberlege wurde dort nicht nur der Grundstein fuer Yogastunden dort gelegt, sondern eigentlich habe ich dort die Antwort darauf bekommen auf die ich so lange, waehrend meiner ganzen Zeit unterwegs, gesucht habe.

Wie stelle ich mir meinen Beruf und Lebensweg vor, wo ist meine Berufung, was ist mir wichtig und wie kann ich es erreichen. Eine neue bessere Anstellung fuer ein Forschungsinstitut, Buero, Computer, laengere Arbeitswege und Zeiten oder der Weg Yoga zum Mittelpunkt zu machen?

Da ich diesen Blog nun schreibe, ist die Antwort klar. Yoga ist es geworden und dazu die therapeutischen und ganzheitlichen Ansaetze der Osteopathie. Wir setzten uns zuwenig mit uns, unserem Bewusstsein unserem Koerper und unserer Zeit die uns gegeben wurde auseinander. Nehmen nicht war wie schnelllebig alles ist.

Yoga das Tor zu einem gesuenderen, wacheren ICH.

Im Moment unterrichte ich regelmaessig Yoga, gebe Workshops & bald auch meinen ersten Yogaurlaub und hoffe auf ganz viele zahlreiche weitere Yogaevents mit euch.

Ich moechte euch gern zeigen wie vielseitig Yoga ist und wie es uns auf den verschiedensten Ebenen gut tun kann. Wer Interesse an einer Zusammenarbeit interessiert ist, einfach melden!

Ich freue mich auf euch!

So ihr habt ja nun schon einen Einblick von DRIFTSOULyoga bekommen. Aber irgendwie fand ich, fehlt noch was…. nicht das ich gern ueber mich schreib, eher das Gegenteil, aber andererseits fand ich es dann doch wichtig, fuer euch zu wissen, zu wem geh ich denn da ins Yoga.

Man wird immer wieder gefragt, „wie bist du denn zum Yoga gekommen“, „was machst du denn sonst so wenn du nicht auf der Matte stehst“ und somit gibt’s heute einen kleinen Blogeintrag ueber mich.

Ganz offiziell 🙂

Hallo, ich bin Simone von DRIFTSOULyoga!

Ich lebe, arbeite & unterrichte Yoga nun seit 1 Jahr wieder hier in meiner Heimat, in der Naehe von Augsburg in Bayern und befinde mich gerade in der Ausbildung zur Osteopathin.

Nun wieder heisst, ich war unterwegs! Ich liebe das Reisen, ferne Laender und die Freiheit die mit ihr kommt. Schon seit meinem 19 Lebensjahr bin ich regelmaessig mit dem Rucksack unterwegs, Thailand, Vietnam, Costa Rica, Philippinen, Suedafrika um ein paar zu nennen.  Doch irgendwie wurde das Fernweh immer nur groesser, und 2011 war das Jahr in dem ich zum ersten Mal ein Flugticket ohne Rueckflug gebucht habe (es sollten noch ein paar mehr werden) das Ziel Indien!

Vor Indien hatte ich eigentlich immer einen Wahnsinnsrespekt, doch wenn man mich kennt, weiss man, dann erst recht. Indien nicht direkt wegen Yoga, es war der Start in meine Weltreise, aber hab natuerlich nicht damit gerechnet was noch alles kommen sollte.

Mit Yoga gings fuer mich los vor ca 10 Jahren, so wie bei vielen von euch, war es auch bei mir diese eine Stunde die einen nicht mehr losgelassen hat und einen immer wieder in die naechste Yogastunde gezogen hat. Ein kleiner Funke war uebergesprungen. Als dann feststand das Indien das erste Land meiner Weltreise werden wuerde war klar, ich wuerde gern an einem Workshop, Retreat etc teilnehmen, um Yoga so zu lernen, dass ich es ueberall auf der Welt fuer mich ueben kann. Die Frage meines damaligen Yogalehrers „Warum machst du denn keine Yogalehrerausbildung“ werde ich nie vergessen.

Und so kam es das ich mich dann vor Ort, 10 Tage vor Ausbildungsbeginn angemeldet habe. 500 h Hatha-Yogalehrerausbildung in Tiruvanamalai, Tamil Nadu mit der Samvit Sagar Yogaschule.

Mit dem Wunsch Yoga fuer mich zu lernen bin ich am 1. Tag dort aufgetaucht und es haette fuer mich nicht die bessere Einstellung sein koennen. Zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich dort etwas ganz besonderes getan, naemlich, etwas fuer mich. Ohne Lern- und Leistungsdruck hab ich mich einfach drauf eingelassen. Haette ich gewusst ich werde mal Yoga unterrichten waere das vielleicht nicht so einfach gewesen.

Und mit einfach meine ich natuerlich nicht die Ausbildung! Die war hart, fordernd und eine Herausforderung auf jede Art und Weise, doch bevor ich abschweife werde ich bald dieser Zeit im Ashram einen extra Blogeintrag widmen.

Meine Weltreise hat mich ueber Indien, Nepal, Bali bis nach Suedamerika, Peru, Ecuador, Kolumbien und Brasilien gefuehrt. Habe in dieser Zeit meinen Freund kennengelernt, habe in einem VW Kombi Suedamerika entdeckt, habe surfen gelernt….   schaut gern mal rein,  damals habe ich einen kleine Reiseblog gefuehrt und unter www.monereiseblog@blogspot.com kann man immer noch die Berichte nachlesen.

Danach ging es nach Australien, Work & Travel, Geld verdienen! Ja, Geld verdienen muessen wir alle einmal aber es kann ja auch dort sein wo andere Urlaub machen. Wir waren 3 Monate in Sorrento & Lorne an der Great Ocean Road als Bedienung & Koch auf Hochzeiten, in Beachbars, Pizzas & Burgergrills unterwegs. Danach die wohlverdiente Pause in Bali, Sumatra & Sri Lanka bevor es so langsam mit kleinen Umwegen in Griechenland zurueck aufs europaeische Festland ging. Eine weitere Anstellung wartete auf uns, ein kleines Chalet in den franzoesischen Alpen wollte von uns einen Winter lang bewirtschaftet werden. Gesagt, getan. Als „Auszeit“ vom Winter war dann ein 3 monatiger Surftrip entlang der franzoesischen und nordspanischen Kueste dran den wir in England beendet haben, der Heimat von Brad. Auch England hat wunderschoene Wellen, deswegen haben wir den Sommer in Woolacombe, Devon verbracht und wer mal wunderschoene englische Kueste mit Badeurlaub und Natur erleben will, ist dort genau richtig aufgehoben!

Wann genau meine Weltreise aufgehoert hat kann ich somit gar nicht sagen, irgendwie hat sich immer eins aus dem anderen ergeben. So auch das wir dann die naechsten 2 Jahre in Southampton gelebt haben, ich hatte was ganz wichtiges vermisst, ich konnte durch das staendige umherreisen nie mir richtig was aufbauen, habe zwar immer wieder auf der Reise oder auf Heimatbesuchen Yoga unterrichtet aber mittlerweile war einfach der Wunsch da, herauszufinden, ob ich Yoga unterrichten kann (also koennen schon) aber ob es halt mit eigenen Stunden klappt.

In Southampton habe ich den Grundstein gelegt,  wieder eine Geschichte fuer sich, aber ich habe es geschafft. Mit am Ende 6 woechentlichen Yogastunden war ich, neben meiner Arbeit als Studienkoordinatorin an der Uni Southampton von Matte zu Matte unterwegs.

Wenn ich es mir so recht ueberlege wurde dort nicht nur der Grundstein fuer Yogastunden dort gelegt, sondern eigentlich habe ich dort die Antwort darauf bekommen auf die ich so lange, waehrend meiner ganzen Zeit unterwegs, gesucht habe.

Wie stelle ich mir meinen Beruf und Lebensweg vor, wo ist meine Berufung, was ist mir wichtig und wie kann ich es erreichen. Eine neue bessere Anstellung fuer ein Forschungsinstitut, Buero, Computer, laengere Arbeitswege und Zeiten oder der Weg Yoga zum Mittelpunkt zu machen?

Da ich diesen Blog nun schreibe, ist die Antwort klar. Yoga ist es geworden und dazu die therapeutischen und ganzheitlichen Ansaetze der Osteopathie. Wir setzten uns zuwenig mit uns, unserem Bewusstsein unserem Koerper und unserer Zeit die uns gegeben wurde auseinander. Nehmen nicht war wie schnelllebig alles ist.

Yoga das Tor zu einem gesuenderen, wacheren ICH.

Im Moment unterrichte ich regelmaessig Yoga, gebe Workshops & bald auch meinen ersten Yogaurlaub und hoffe auf ganz viele zahlreiche weitere Yogaevents mit euch.

Ich moechte euch gern zeigen wie vielseitig Yoga ist und wie es uns auf den verschiedensten Ebenen gut tun kann. Wer Interesse an einer Zusammenarbeit interessiert ist, einfach melden!

Ich freue mich auf euch!

By | 2018-04-01T13:20:21+00:00 April 1st, 2018|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment